Vergleichsplattformen gibt es viele, mittlerweile auch im Versicherungsbereich – wo lauern jedoch die Tücken und was solltest du wissen, bevor du einen Vertrag auf diese Weise abschließt?

Versichert per Mausklick

Was kostet die Welt, was eine Versicherung? Es geht so einfach: Du loggst dich auf einer Vergleichs-Plattform ein, wählst das gewünschte „Produkt“ und erhältst eine Auflistung der Anbieter und Kosten. Dann weißt du etwa, wie viel eine KFZ-Haftpflichtversicherung, Vollkasko oder Haushaltsversicherung kostet und wo man scheinbar am günstigsten einsteigt. Ein Knopfdruck und schon wird abgebucht! Was man allerdings oft nicht weiß: Wie man dabei aussteigt …

Fakt ist, dass heute immer mehr Versicherungskunden vor dem Abschluss einer Versicherung einen Online-Check vornehmen. Dagegen ist auch gar nichts zu sagen. Damit hat man zumindest eine Größenordnung der Kosten die auf einen zukommen.

Welche Arten von Plattformen gibt es?

  • Es gibt einerseits die Online-Plattformen der Versicherungsanstalten selbst. Hier hast du jedoch die gleichen Nachteile die du auch beim Außendienstmitarbeiter oder Agenten einer Versicherung hast: keinerlei Vergleich, nur die Produkte dieses einen Hauses. Damit kannst auch nicht abschätzen ob du nicht woanders ein gleichwertiges Produkt besser und günstiger bekommst. Oft kannst du hier Nischenprodukte wie beispielsweise die Musikinstrumenteversicherung finden. Einfaches Produkt, kaum Erklärungsbedarf, Fixprämien. Dafür ist ein online-Abschluss durchaus sinnvoll.
  • Weiters gibt es online auch schon zahlreiche Vergleichsplattformen mit mehreren Anbietern im Hintergrund. Eine komplette Marktübersicht suchst du allerdings auch hier meist vergebens. Fakt ist jedenfalls, dass viele große Versicherungshäuser seit Jahren ganz bewusst darauf verzichten, auf derartigen Plattformen vertreten zu sein. Somit fehlen dir aber sehr wesentliche Anbieter in der Übersicht. Damit ist das für dich beste Produkt im dargestellten Vergleich dann womöglich gar nicht gelistet.

Welchen Vorteil habe ich durch Online-Abschluß?

Ganz klar: in kürzester Zeit hast du – nach Eingabe einiger Daten – eine Prämie. Wem das ausreicht und wer sich künftig um alles selbst kümmern möchte – auch im Schadensfall – der ist mit einem Online-Vertragsabschluss gut beraten. Achte jedoch darauf, dass du vor dem finalen Klick alle Unterlagen (Bedingungen, Klauseln, etc.) lesen konntest und bewahrediese zur Sicherheit auf.

 Wissen und Erfahrung zählen mehr!

Bekanntlich stecken die Teufelchen im Detail. Das fängt beim Online-Fragebogen ganz harmlos an mit Fragen zur Deckungssumme – weißt du Bescheid, welche Beträge sinnvoll sind? Wo man im Schadensfall gravierend unterversichert ist oder weit übers vernünftige Ziel hinausschießt? Welche Konsequenzen das für dich haben kann? Wie lauten Haftungsausschlüsse? Wie hoch ist der Selbstbehalt? Was solltest du unbedingt bedenken und berücksichtigen? Und wer hilft dir bei der Abwicklung von Schadensansprüchen? Wie verhält sich der eine oder andere Versicherer im Schadensfall? Welche Extras kannst du kostenlos inkludieren, welche kostenpflichtigen Zusatzklauseln ausschließen?

Es geht hier um die Vermittlung der „soft facts“ die dir eine Vergleichsplattform einfach nicht vermitteln kann. Jeder Anbieter einer solchen würde große Probleme bekommen wenn er öffentlich über die schlechten Erfahrungen mit der einen oder anderen Versicherung erzählen würde. Im persönlichen Gespräch ist es mir aber sehr wohl möglich meine jahrzehntelangen Erfahrungen mit Anbietern – ob gut oder schlecht – weiterzugeben. Und damit für die Entscheidung zur einen oder anderen Versicherung beizutragen.

Auch Sonderlösungen findest du online vergebens. Sobald ein Produkt zu komplex und kompliziert wird, ist es nicht mehr möglich dies online zu erklären und eine persönliche Beratung damit zu ersetzen. Mir fällt da spontan die private Krankenzusatzversicherung als Beispiel ein.

Außerdem ist es ein Trugschluss zu glauben, dass Vergleichsplattformen immer günstiger sind als zB ein Versicherungsmakler. Wir kennen viele Fälle in denen wir aufgrund unserer gut ausverhandelten Konditionen günstigere und bessere Angebote für unsere Kunden anbieten konnten als sie dies zuvor online abgefragt hatten. Manchmal sogar beim gleichen Anbieter wie das Onlineportal.

Conclusio

Online-Plattformen sind gut geeignet für Dich, wenn du einen schnellen Überblick über eine bestimmte Versicherungssparte wünscht. Oder wenn du genau weißt, was du brauchst und willst.

Wenn du die persönliche Ansprache und individuelle Beratung bevorzugst, dann empfehle ich dir unbedingt einen Termin mit einem Versicherungsmakler der dir die Vor-und Nachteile der einzelnen Produkte ganz genau erklären kann. Mich zum Beispiel 🙂  Buche dir hier einen unverbindlichen 20 minütigen Termin mit mir: https://www.bloch-versicherungen.at/privat/kalender/

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass die Auswahl für oder gegen eine Versicherung nicht nur der Preis sein sollte. Die Kunst ist es, das ideale Verhältnis zwischen Preis & Leistungen zu finden. Hier kann dir ein Versicherungsmakler mit seinem jahrelangen Erfahrungsschatz (bei uns 70 Jahre !) sicher besser weiterhelfen als eine reine Prämienübersicht.

 Das könnte dich auch noch interessieren:

https://www.bloch-versicherungen.at/die-5-wichtigsten-gruende-fuer-einen-versicherungsmakler/

https://www.bloch-versicherungen.at/welche-versicherung-ist-die-beste/