Die private Unfallversicherung steigt dort ein, wo das staatliche System aussteigt:

Mehr als drei Viertel aller Unfälle sind nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt. Haushalts-, Freizeit- und Verkehrsunfälle passieren nämlich am häufigsten. Arbeitsunfälle stellen einen immer kleineren Prozentsatz dar. Genau auf diesen Bereich ist aber das staatliche System ausgerichtet.

Jeder zweite Österreicher hat keine private Unfallversicherung. Genau hier wird aber am falschen Platz gespart. Eine Unfallversicherung brauchst du nämlich unbedingt – sie stellt die Abdeckung eines existenzgefährdenden Risikos dar. Obendrein kostet sie weniger als du vermutlich für deinen Handytarif monatlich berappst. 😉

Hier die 5 Gründe weshalb du eine private Unfallversicherung für dich und deine Familie brauchst:

Kein staatlicher Unfallschutz bei rd. 85% (!) aller Fälle

Diese Zahl schockiert zu recht. Was bedeutet das im Klartext?
Wenn ich heute einen Unfall außerhalb meines Arbeitsbereiches erleide, bekomme ich zwar notwendige medizinische Versorgung. Aber wenn ich durch diesen Unfall einen bleibenden Schaden davontrage, erhalte ich keinerlei Leistungen aus dem staatlichen Unfallversicherungssystem.

Noch dramatischer wird die Sache, wenn der Unfall beim Wandern oder Schifahren passiert. Wir haben jedes Jahr Schäden unserer Kunden abzuwickeln und daher kann ich aus Erfahrung sagen: allein die Hubschrauberbergung kostet je nach Flugdauer mehrere Tausend Euro. Auch diese Kosten sind im Rahmen einer privaten Unfallversicherung inkludiert. Oft wird man nach einer solchen Bergung ja direkt im Ort behandelt, da die dort ansässigen Ärzte meist sehr gut ausgestattet und routiniert sind. Aber oft nur in der Privatpraxis. Auch diese Kosten würde eine private Unfallversicherung übernehmen.

Kinder meist gar nicht versichert

Noch dramatischer wird es, wenn wir auf die Situation unserer Kinder blicken.

Was die wenigsten wissen: Der gesetzliche Versicherungsschutz besteht für Kindergartenkinder nur im letzten Jahr vor der Schulpflicht. Das bedeutet, dass Kinder unter 5 Jahren überhaupt keinen Schutz aus der staatlichen Unfallversicherung haben. Jeder kann sich vorstellen wie hoch die Unfallgefahr aber gerade bei Kindern in diesem Alter ist.

Und selbst danach besteht dieser Schutz nur im Kindergarten, später in der Schule und jeweils am direkten Weg dorthin.
Das musst du dir mal auf der Zunge zergehen lassen: Wenn du mit deinem Kind nach Schule oder Kindergarten einen Zwischenstopp im Eissalon oder am Spielplatz machst, ist der „direkte Weg“ unterbrochen und die Versicherungskette reisst ab. Kein Schutz, kein Geld im Ernstfall.

Ein Grund mehr, sich hier keinesfalls auf das staatliche System zu verlassen.
Lies dazu auch nach unter:  https://www.bloch-versicherungen.at/sind-kinderunfallversicherungen-sinnvoll/

Schutz im worst Case-Szenario

Auch wenn man nicht gerne dran denken mag – leider passieren immer wieder auch schwere Unfälle.
Für die Betroffenen doppelt tragisch. Zum eigenen Schicksal kommt dann oft auch noch Existenzangst. Denn wenn ich eine schwere Beeinträchtigung erleide, wird das künftige Leben für mich ja evtl. völlig anders aussehen als es bisher war. Ich verliere möglicherweise meinen Job oder kann nicht mehr mit der gleichen Stundenanzahl weiterarbeiten.

Es können Umbauarbeiten in meiner Wohnung/Haus notwendig sein, vielleicht brauche ich ein behindertengerechtes Auto.

All das ist mit hohen Kosten verbunden und wenn dies durch eine Versicherung abgedeckt ist, habe ich zumindest die finanzielle Sorge weg.

Über die Höhe der idealen Versicherungssumme scheiden sich die Geister. Natürlich gilt „so hoch wie möglich“. Der benötigte Finanzbedarf ist allerdings sehr individuell und begründet sich einerseits auf dein Alter, die Anzahl der von deinem Gehalt abhängigen Personen, deinen Fixkosten, etc.  Als Fausregel gilt: je jünger desto höher, aber 3-4 Bruttojahreseinkommen sollten es schon sein. Individualität ist aber auch hier ein großes Thema.

Weltweiter Schutz

Im Vergleich zum staatlichen System bietet dir eine private Unfallversicherung einen weltweiten Schutz. Du musst dir also auch bei einer Fernreise keinen Kopf machen, sollte mir da vor Ort ein Unfall mit Folgen passieren. Hinsichtlich Rückholung etc. gibt es sehr viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten, hier sollte man sich im Vorfeld genau erkundigen und auch eine Auslandsreisekrankenversicherung in Betracht ziehen.

Hier kannst du zu diesem Thema noch mehr Infos haben: https://www.bloch-versicherungen.at/was-kann-eine-reiseversicherung/

Meist ist es aber so, dass Rückholungen ins Heimatland möglich sind, wenn es keine adäquate medizinische Versorgung vor Ort gibt.

24/7 Schutz

Das ist der No Brainer an der Sache: Du musst dir keinen Kopf machen ob ein Unfall nun in deiner Arbeitszeit passiert oder nicht. Egal wann, dein Unfall fällt in keinen zeitlichen Ausschluss. Übrigens zahlt die private Unfallversicherung immer zusätzlich zu einer allfälligen staatlichen Leistung. Du wirst also nicht finanziell benachteiligt, weil du selbst vorgesorgt hast.

Die private Unfallversicherung deckt je nach gewähltem Produkt auch Unfallrenten, Bergekosten und Privatarztkosten. Immer bei Freizeit- und bei Arbeitsunfällen. Übrigens: Die meisten Unfallversicherungen decken mittlerweile sogar Folgebeeinträchtigungen, die durch Borreliose oder FSME hervorgerufen werden.

Conclusio

Die Unfallversicherung stellt eine absolute Basisabsicherung dar – ohne Wenn und Aber.

Man kann noch diskutieren darüber, ob diverse Zusatzleistungen (mir fällt da spontan die „Knochenbruchpauschale“ ein, oder das „Spital-Taggeld“, etc.) nur ein nettes Gimmick, aber keinen notwendigen Versicherungsschutz darstellen. Bei der Absicherung gegen bleibende Schäden nach einem Unfall solltest du aber keinesfalls sparen. Lieber das Chi-Chi weglassen und die dadurch eingesparte Prämie in eine höhere Summe für Dauerinvalidität investieren.

Noch ein Tipp zum Schluss: es sind viele Unfallversicherungen im Umlauf, die erst ab einer Invalidität von 20% oder mehr eine Leistung erbringen. Da muss schon einiges passiert sein, damit das zum Tragen kommt. Bei uns erhalten Kunden immer nur die „ehrliche“ Variante, also ab 1% Invalidität.

Melde dich gerne bei mir, wenn du deine bestehende Unfallversicherung überprüft oder ein neues Angebot berechnet haben möchtest.  Dazu kannst du hier ein kostenloses Infogespräch mit mir buchen: https://www.bloch-versicherungen.at/gespraech-vereinbaren/

P.S.: Vergiß nicht – es gibt für alles eine Lösung!